karrieretipps.de Karriere Wie führe ich eine Gehaltsverhandlung? Tipps für mehr Geld

Wie führe ich eine Gehaltsverhandlung? Tipps für mehr Geld

Wie führe ich eine Gehaltsverhandlung? Tipps für mehr Geld
© wavebreakmedia / shutterstock.com
Jana F. am 06.01.2016 | 0 Kommentare
Inhalt:
  1. Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Gehaltsverhandlung?
  2. Wie bereitet man sich auf eine Gehaltsverhandlung vor?
  3. Wie verläuft ein Gehaltsgespräch mit dem Chef?
    1. Einleitung
    2. Hauptteil
    3. Schluss
  4. Diese Fehler sollten Sie bei der Lohnverhandlung unbedingt vermeiden:
  5. Nützliche Tipps für eine Gehaltserhöhung

Die wenigsten Arbeitnehmer sind geübt im Verhandeln. Doch wer für seine Leistung gerecht entlohnt werden möchte, muss hin und wieder das Gespräch mit dem Vorgesetzten suchen. Bei dieser Aussprache geht es darum, die eigenen Leistungen zu reflektieren und zu beurteilen. Das wichtigste bei einer Lohnverhandlung: Überlegen Sie sich gute Argumente, die für die Erhöhung Ihres Gehaltes sprechen. Am Ende der Gehaltsverhandlung muss deutlich werden, welchen Mehrwert Sie der Firma bringen und warum Sie mehr Geld verdienen. Im folgenden finden Sie dafür jede Menge nützliche Tipps und Ratschläge.

Warten Sie nicht darauf, bis Ihr Chef eines Tage zu Ihnen kommt um über Ihren Lohn zu sprechen. Das passiert in den seltensten Fällen. Nehmen Sie die Sache selbst in die Hand. Sie allein entscheiden darüber, wie und wann Sie ein höheres Einkommen verlangen können. Schüchternheit ist hier Fehl am Platz, denn Sie müssen an Ihre Zukunft denken: Je höher das Gehalt, desto höher wird später Ihre Rente. Außerdem: Mitarbeiter, die aktiv auf Ihre Vorgesetzten zugehen, um über Ihre Leistungen und Aufgaben im Unternehmen zu sprechen, signalisieren Eigeninitiative und die Motivation für eine erfolgreiche Karriere. Nur keine Scheu, denn wenn kein Tarifvertrag vorliegt, ist jedes Gehalt frei verhandelbar. Nutzen Sie deshalb diese Möglichkeit.

Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Gehaltsverhandlung?

Liegt gerade der Jahresabschlussbericht vor und bereitet der Firma Kopfschmerzen? Oder ist vor kurzem ein wichtiger Kunde abgesprungen? Wenn ja, warten Sie mit der Lohnverhandlung! Wenn Sie ein neues Auto gekauft haben, einen Hauskredit aufnehmen, oder andere Ausgaben planen, ist das für das Unternehmen belanglos. Private Geldsorgen sind kein Grund für Ihren Chef, Ihren Lohn anzuheben. Bleiben Sie professionell und argumentieren Sie nie mit privaten Umständen, sondern nur mit Ihren Leistungen und Ihren Erfolgen.

Der beste Zeitpunkt für ein Gehaltsgespräch mit dem Chef ist, wenn Sie ein positives Ergebnis erbracht haben. Das kann ein abgeschlossenes Projekt sein, das Gewinnen eines neuen Großkunden, oder die Steigerung des Firmenumsatzes. Jeden Beitrag, den Sie zur Verbesserung des Unternehmens geleistet haben, sollten Sie festhalten, um bei der Gehaltsverhandlung damit zu punkten. Notieren Sie Fortschritte, Verantwortungsbereiche und das Resultat Ihrer Aufgaben. Dabei müssen Sie nicht immer auf das Jahresgespräch warten. Vereinbaren Sie ein Mitarbeitergespräch gleich nachdem Sie Erfolg hatten.

Gab es keine Gelegenheit, bei der Sie Ihre Talente unter Beweis stellen konnten? Dann bitten Sie Ihren Arbeitgeber um die Erweiterung Ihres Aufgabenbereiches, bitten Sie um mehr Verantwortung oder um anspruchsvollere Aufgaben. So signalisieren Sie die Bereitschaft zur Weiterentwicklung innerhalb des Unternehmens. Seien Sie souverän und besprechen Sie, warum Sie für mehr Leistungen auch mehr Geld verlangen. Mit etwas Verhandlungsgeschick und dem richtigen Timing stehen die Chancen auf eine Lohnerhöhung gut.

Wie bereitet man sich auf eine Gehaltsverhandlung vor?

Bei einer Gehaltsverhandlung sind überzeugende Argumente das A und O. Ohne eine gute Vorbereitung sollte kein Arbeitnehmer ein Gehaltsgespräch führen. Über diese Dinge sollten Sie sich aus diesem Grund vor dem Gespräch informieren:

  • Wie hoch ist Ihr Marktwert?

  • Was verdienen Arbeitnehmer Ihres Berufes im Durchschnitt?

  • Wie hoch ist der Verhandlungsspielraum?

  • Wie sieht die finanzielle Situation des Unternehmens aus?

Ist der erste Schritt der Vorbereitung auf eine Gehaltsverhandlung abgeschlossen, sollten Sie in einem zweiten Schritt Ihre persönlichen Leistungen reflektieren. Beantworten Sie dazu folgende Fragen:

  • Was habe ich geleistet, was meine Kollegen nicht geleistet haben?

  • Worin war ich besser, als die meisten anderen?

  • Welchen Fortschritt habe ich seit des letzten Jahresgespräches gemacht?

  • Welche Erfolge konnte ich in letzter Zeit verbuchen?

  • In welcher Hinsicht hat meine Arbeit dem Unternehmen einen Mehrwert gebracht?

  • Welche Ziele möchte ich erreichen?

  • Wie verfolge ich diese Ziele?

Haben Sie sich mit den Fragen auseinandergesetzt, gilt es, alle Eckdaten schlüssig zu präsentieren. Entwicklen Sie eine Argumentationsstruktur, bei der Sie mit schwächeren Argumenten beginnen und das stärkste Argument zum Schluss der Lohnverhandlung nennen. Zusätzlich können Sie persönliche Eigenschaften nennen, die Sie in Ihrem Job erfolgreich machen: Sind Sie besonders kreativ und bringen häufig neue Ideen ein? Achten Sie stets auf die kleinsten Details und konnten dadurch Fehler beheben und Geschäftsabläufe optimieren? Überlegen Sie sich zudem schon ,welche Einwende ihr Chef gegen die Anhebung Ihres Gehaltes haben könnte und versuchen Sie diese zu entkräften. Tipp: Bringen Sie diese „Gegenargumente“ bereits während Ihres Vortrages ein, so hat Ihr Vorgesetzter nach Ihrer Darstellung keine Punkte mehr gegen Ihre Lohnerhöhung in der Hand.

Wie verläuft ein Gehaltsgespräch mit dem Chef?

Einleitung

Das Gespräch um die Gehaltserhöhung fängt in der Regel mit etwas Smalltalk an. Schaffen Sie eine angenehme Gesprächsatmosphäre und bringen Sie Ihren Chef dazu, häufig „Ja“ zu sagen. Das ist ein kleiner psychologischer Trick: Wenn Ihr Vorgesetzter bereits häufig „Ja“ gesagt hat, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass er dabei bleibt und quasi in eine Stimmung der Zustimmung gebracht wird. Der Einstieg in die Gehaltsverhandlung sollte nicht fordernd sein, sondern angenehm beginnen.

Hauptteil

Beginnt die eigentliche Lohnverhandlung ist es eine gute Methode, nach der Beurteilung der eigenen Leistung zu fragen. Fällt diese besonders positiv aus, haben Sie bereits gewonnen. Wenn nicht, ist es umso wichtiger, dass Sie sich gut vorbereitet haben. An dieser Stellen argumentieren Sie und vertreten Ihren Standpunkt. Nenn Sie einen Gehaltswunsch, dieser kann ruhig etwas höher angesetzt werden, als das womit Sie zufrieden wären, denn Ihr Chef wird Ihnen ein kleineres Gegenangebot machen.

Schluss

An dieser Stelle sollten Sie sich auf den Verhandlungsspielraum geeinigt haben. Wo liegen Unter- und Obergrenze? Entwerten Sie die Gegenargumente Ihres Gegenübers und fassen Sie die wichtigsten Punkte kurz zusammen.

Diese Fehler sollten Sie bei der Lohnverhandlung unbedingt vermeiden:

Fehler: Bereits bei der Terminvereinbarung eine Gehaltserhöhung zu verlangen.

Besser: Vereinbaren Sie ein Gespräch, um über Ihre Leistungen zu sprechen und über Ihre zukünftigen Aufgabenbereiche im Unternehmen.

Fehler: Keine guten Gründe für die Gehaltserhöhung anführen zu können, oder nur private Gründe.

Besser: Beantworten Sie die oben stehenden Fragen und überlegen Sie sich eine gute Argumentationskette.

Fehler: Ein höheres Gehalt verlangen aufgrund langer Betriebszugehörigkeit.

Besser: Begründen Sie Ihren Wunsch auf mehr Geld mit Ihren Erfolgen und Leistungen.

Fehler: Mit Kündigung drohen, wenn Ihr Lohn nicht erhöht wird.

Besser: Bei Ablehnung der Lohnerhöhung fragen, was Sie tun können, um diesen zu verbessern.

Nützliche Tipps für eine Gehaltserhöhung

Tipp Nummer 1: Seien Sie souverän und authentisch, treten Sie selbstbewusst auf und zeigen Sie sich entschlossen. Schließlich müssen gute Leistungen auch gerecht entlohnt werden. Verwenden Sie nicht den Konjunktiv sondern seien Sie überzeugt von Ihrem Wert für das Unternehmen. Eine Ablehnende Haltung des Vorgesetzten während einer Gehaltsverhandlung ist ganz normal, lassen Sie sich nicht verunsichern.

Tipp Nummer 2: Seien Sie kooperativ und flexibel: Geht es dem Unternehmen finanziell etwas schlechter, kann eine Lohnsteigerung beispielsweise auch gestaffelt werden. Verdienen Sie jeden Monat ein bisschen mehr, so dass Sie der Firma entgegenkommen und trotzdem auf Ihr Wunsch-Jahresgehalt kommen. Sollte es nicht mit der Gehaltserhöhung klappen, wie wäre es mit einem Dienstwagen? Flexiblere Arbeitszeiten, Sonderurlaub, ein höherer Bonus oder Prämienzahlungen. So weichen Sie nicht von der Meinung, dass ihre Leistungen einen Mehrwert bringen und nach einem höheren Gegenwert verlangen.

Tipp Nummer 3: Formulieren Sie genaue Ziele. Psychologischer Trick: arbeiten Sie mit krummen Zahlen, das macht den Anschein, sie sind bestens vorbereitet und wissen um ihren Marktwert. Das erste Angebot ihres Chefs sollten Sie übrigens nicht akzeptieren, wenn Sie damit nicht einverstanden sind. Einigen Sie sich auf eine Lösung, mit der beide Seiten zufrieden sind. So wird die Gehaltsverhandlung sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber ein voller Erfolg!

Bild: Jana F.
Jana F. (128 Artikel)

Jana Fast ist studierte Sprachwissenschaftlerin und arbeitet derzeit als Online-Redakteurin bei der Ideenkraftwerk GmbH. Erfahrungen sammelte sie im Online-Recruitment einer Jobbörse, aber auch in einer Marketing-Agentur. Mit Fortbildungen in New York und einem Studium der Literatur in Spanien eignete sie sich interkulturelle Kompetenz und ein tieferes Sprachverständnis an.

Letzte Artikel
Weitere Tipps für Ihre Karriere
Anspruch auf Weihnachtsgeld: Muss jeder Arbeitgeber zahlen?
© Zivica Kerkez | shutterstock.com
Anspruch auf Weihnachtsgeld: Muss jeder Arbeitgeber zahlen?

Die Weihnachtszeit zählt wohl zu der schönsten im ganzen Jahr: Besinnlichkeit, Liebe und Geschenke. Und für viele Arbeitnehmer bedeutet es auch einen...

Burnout verhindern: Mit Achtsamkeit und Meditation Stress reduzieren!
© Pixel-Shot | shutterstock.com
Burnout verhindern: Mit Achtsamkeit und Meditation Stress...

Immer häufiger ist die Rede von Achtsamkeit im Zusammenhang mit Stressreduktion in den verschiedensten Lebensbereichen. Doch was bedeutet Achtsamkeit eigentlich...

Krank im neuen Job: Wie sieht es mit Lohnfortzahlung aus?
© art_inside | shutterstock.com
Krank im neuen Job: Wie sieht es mit Lohnfortzahlung aus?

Endlich haben Sie einen neuen Job und können durchstarten. Doch dann das: Im ersten Monat des neuen Jobs werden Sie plötzlich krank. Das heißt, sie...

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren
Viel Erfolg bei Ihrer Jobsuche!

Auf karrieretipps.de finden Sie täglich aktuelle Stellenangebote aus Ihrer Umgebung.