karrieretipps.de Karriere Rhetorik Tipps: Überzeugen Sie jeden mit diesen einfachen...

Rhetorik Tipps: Überzeugen Sie jeden mit diesen einfachen Tricks

Rhetorik Tipps: Überzeugen Sie jeden mit diesen einfachen Tricks
© ImageFlow | shutterstock.com
Malin K. am 28.07.2017 | 0 Kommentare
Inhalt:
  1. Inventio: Bestimmen Sie Ihr Ziel und finden Sie Argumente
  2. Dispositio: Strukturieren Sie Ihren Vortrag
  3. Elocutio: Erzeugen Sie Emotionen
  4. Memoria: Bleiben Sie dynamisch und spontan
  5. Actio: Setzen Sie Ihre Körpersprache gezielt ein
    1. Insider Rhetorik Tipps zur Gestik:
    2. Insider Rhetorik Tipps zur Mimik:
    3. Insider Rhetorik Tipp zur Körperhaltung:
  6. Fazit:

Ob fürs Vorstellungsgespräch, die Gehaltsverhandlung mit dem Arbeitgeber oder den Aufstieg in eine Führungsposition: Die Rhetorik hilft Ihnen, Ihr Gegenüber von sich zu überzeugen. Wenn Sie rhetorisch bewandert sind, setzen Sie Ihre Argumente und Körpersprache effektiv ein, um Ihre Ziele zu erreichen und sich durchzusetzen. Um andere für Ihre Sache zu gewinnen, brauchen Sie nur die richtigen rhetorischen Mittel. Wir verraten Ihnen in unseren Rhetorik Tipps, wie Sie die Redekunst aus der Antike in die moderne Arbeitswelt übersetzen und erfolgreich anwenden.

Inventio: Bestimmen Sie Ihr Ziel und finden Sie Argumente

Rhetorik Tipp Nummer eins ist zugleich der wichtigste: Definieren Sie das Ziel Ihres Vortrages so genau wie möglich. Vortrag meint nicht nur öffentliche Reden, sondern all Ihre Wortbeiträge. Wenn Sie gerade auf Jobsuche sind, beruflich aufsteigen wollen oder nach erfolgreicher Bewerbung ein Telefoninterview ansteht, beantworten Sie regelmäßig Fragen nach Ihren Kompetenzen oder den erfolgreichsten Stationen Ihres Lebenslaufes.

Betrachten Sie Ihre Antworten als wichtige Vorträge, die Sie mit einem ganz bestimmten Ziel halten. Nehmen Sie sich vor anstehenden Gesprächen Zeit zu überlegen, wie der positivste Ausgang der Unterhaltung aussieht. So führt Sie ein konkretes Ziel durch Ihre Gespräche.

Mit Ihrem persönlichen Gesprächsziel vor Augen legen Sie sich nun Ihre schlagkräftigsten Argumente zurecht. Wenige starke Argumente wirken überzeugender als viele schwache Argumente. Wenn Sie Ihre Hauptargumente unter einer Kernaussage zusammenfassen können, sind Sie auf dem richtigen Weg.

Beispiel:

Überzeugungsziel: Aufstieg zum Bereichsleiter

Kernaussage: Ich bin der geeignetste Bewerber für diese Aufgabe

Argument A: Ich habe über 10 Jahre Erfahrung mit den alltäglichen Herausforderungen der Abteilungen.

Argument B: Die Mitarbeiter schätzen meinen kompetenten Rat.

Argument C: Ich war bereits als Teamleiter sehr erfolgreich.

Dispositio: Strukturieren Sie Ihren Vortrag

Gliedern Sie Ihren Vortrag, um die Effektivität Ihrer Argumente zu steigern. Bei öffentlichen Reden gewinnen Sie das Interesse Ihrer Zuhörer beispielsweise, indem Sie einen Film zum Einstieg zeigen. Wenn Sie als Bewerber im Vorstellungsgespräch sitzen oder einen einfachen Gesprächstermin mit Ihrem Vorgesetzten haben, brauchen Sie einen schnelleren Einstieg.

Den Rhetorik Tipp für öffentliche Vorträge übertragen Sie ganz einfach auf Ihre Situation: Beginnen Sie möglichst originell. Erzählen Sie eine persönliche Anekdote, gehen Sie auf Gemeinsamkeiten ein oder stellen Sie eine offene Frage. So brechen Sie das Eis und sichern sich die Aufmerksamkeit Ihres Zuhörers.

Tragen Sie dann Ihre Argumente vor und streuen Sie zu jedem Argument ein konkretes Beispiel oder eine interessante Geschichte ein. Indem Sie Ihre Beispiele auf Fakten gründen, schaffen Sie Vertrauen und wirken glaubwürdig. Berücksichtigen Sie Rhetorik Tipp Nummer eins und kehren Sie immer wieder schnell zu Ihren Kernargumenten zurück.

Insider Rhetorik Tipp:

Ordnen Sie Ihre Argumente nach dem 1-3-2-Prinzip. Das erste Argument ist das wichtigste, dass zweite Argument das unwichtigste und das dritte Argument das zweitwichtigste. Mit dem ersten Argument machen Sie Ihr Gegenüber hellhörig, das zweite Argument unterfüttert das erste und mit dem letzten Argument hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck.

Elocutio: Erzeugen Sie Emotionen

Wollen Sie Ihren Gesprächspartner wirklich erreichen, gelingt Ihnen das am effektivsten über seine Emotionen. Indem Sie eine emotionale Empfindung auslösen, schaffen Sie eine Verbindung zwischen sich und Ihrem Gegenüber. Nutzen Sie diese Verbindung, um Ihre Argumente in einer positiven Grundstimmung anzubringen. Ihr Ansprechpartner wird Ihre Argumente mit der Empfindung assoziieren, die er während Ihres Gespräches hat.

Insider Rhetorik Tipp:

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Wecken Sie visionäre Vorstellungen in Ihren Zuhören. Indem Sie mit Ihren Worten Bilder zeichnen, sprechen Sie Ihr Gegenüber direkt auf seiner emotionalen Ebene an. Metaphern eignen sich wunderbar, um Bilder bei Ihren Gesprächspartnern zu erzeugen. Vergleichen Sie einmal selbst, welche Wortwahl sie emotional mehr berührt:

  • Sternstunde oder Moment großer Leistung?

  • Baumkrone oder Spitze des Baumes?

  • Gebrochenes Herz oder große Traurigkeit?

Nachdem Sie die Emotionen Ihres Zuhörers geweckt haben, rufen Sie mit den richtigen Worten angenehme Empfindungen in ihm hervor.

Die wichtigsten Rhetorik Tipps zur Wortwahl sind:

  • Verwenden Sie positive Worte: Erfolg, Aufstieg, Effektivität, Leistung, Gewinn

  • Verwenden Sie präzise Adjektive: leistungsstark, engagiert, motiviert, kreativ statt gut

  • Formulieren Sie aktivisch statt passivisch: aufsteigen statt hochgezogen werden, entwerfen statt konzipiert werden

Memoria: Bleiben Sie dynamisch und spontan

In einem Vorstellungsgespräch oder während Sie sich mit Ihrem Arbeitgeber unterhalten, haben Sie normalerweise keinen Zettel in der Hand, von dem Sie ablesen. Der Rhetorik Tipp frei vorzutragen und nicht abzulesen ist aber auch ohne schriftliche Vorlage sinnvoll.

Sie haben sich idealerweise gut auf Ihr Gespräch vorbereitet, beherzigen unsere Rhetorik Tipps und haben Ihren Vortrag gegliedert. Sie wissen, mit welchen Worten Sie ihre Kernaussage am besten unterstreichen. Ahnen Sie, welche Gefahr lauert, wenn Sie so gut gewappnet sind? Sie könnten klingen, als würden Sie einen auswendig gelernten Text nacherzählen. Das nimmt Ihnen leider die sorgfältig erarbeitete Glaubwürdigkeit.

Prägen Sie sich daher Ihre Kernaussage, ihre Hauptargumente und Ihr Gesprächsziel gut ein und fassen Sie sie jeweils unter einem Schlagwort zusammen. Vertrauen Sie auf sich und Ihr Gedächtnis. Wenn Sie sich gut vorbereitet haben, werden Ihnen Ihre Beispiele, Anekdoten und Metaphern im richtigen Moment einfallen. Indem Sie nur Ihre Schlagwörter als feste Säulen des Gesprächs im Kopf haben, reagieren Sie spontan auf Ihr Gegenüber und gestalten die Unterhaltung dynamisch und schwungvoll.

Actio: Setzen Sie Ihre Körpersprache gezielt ein

Der erste Eindruck zählt, wenn wir jemanden kennenlernen. Wir fällen unser Urteil über unsere Mitmenschen innerhalb von Sekundenbruchteilen, zu wenig Zeit, um mit ausgewählten Worten zu überzeugen. 93 % unserer Kommunikation findet unbewusst statt. Die Haltung, Mimik und Gestik sind daher wichtige rhetorische Mittel. Sowohl Ihre Körperspannung als auch die Art wie Sie sich während eines Gespräches bewegen und wohin Sie schauen tragen ganz entscheidend dazu bei, dass Sie überzeugen und sich durchsetzen.

Die folgenden Rhetorik Tipps zum Thema Körpersprache lassen sich ganz unauffällig in jedes Gespräch einbauen und machen Ihre Argumente noch überzeugender:

Insider Rhetorik Tipps zur Gestik:

  • Händeschütteln: Strecken Sie Ihre Hand gerade aus und halten Sie sie weiterhin gerade, während Sie Ihrem Gegenüber die Hand schütteln. Eine nach unten gedrehte Handfläche wirkt dominant, eine nach oben zeigende Handfläche erweckt einen unterwürfigen Eindruck.

  • Unbewusste Bewegungen: Insbesondere wenn Sie nervös sind, fahren Sie sich vielleicht immer wieder durch die Haare oder wippen mit den Füßen. Solche unbewussten Reaktionen lassen Sie unsicher und wenig überzeugend wirken. Kontrollieren Sie solche Handlungen, indem Sie ruhig atmen und sich ganz auf das Gespräch konzentrieren.

  • Sprechende Hände: Unterstreichen Sie Ihre Argumente mit Ihren Händen. Wenn Sie von einem Kasten reden, zeigen Sie mit Ihren Händen, wie groß er ungefähr ist. Stellen Sie einen Vergleich an, deuten auf eine Ihre Handbewegungen auf eine balancierende Waage hin. Sollte es sich für Sie ungewohnt anfühlen, mit den Händen zu sprechen, üben Sie es einige Zeit zu Hause. Sobald es sich für Sie natürlich anfühlt, Ihre Hände beim Reden einzusetzen, zögern Sie nicht, diesen wirkungsvollen Rhetorik Tipp einzusetzen. Es lohnt sich, Sie werden den Unterschied schnell bemerken.

Insider Rhetorik Tipps zur Mimik:

  • Lächeln Sie, aber nicht zu viel: Ein Pokerface weckt keine Sympathien. Ein permanentes Dauerlächeln garantiert aber auch keine Vorschusslorbeeren beim Gesprächspartner. Gerade Frauen neigen dazu, Ihre Nervosität bei Vorstellungsgesprächen oder in anderen Gesprächssituationen bei der Jobsuche mit einem freundlichen Lächeln zu überspielen. Ununterbrochen zu lächeln führt aber direkt zu zwei unerwünschten Assoziationen beim Gegenüber: Entweder wirken Sie unterwürfig oder aufgesetzt.

    Lächeln Sie also leicht, aber schauen Sie zwischendurch auch immer wieder ernst und entspannen Sie die Mundwinkel. Das verhindert einen verkrampften Gesichtsausdruck und lässt sie konzentriert wirken. Wichtig: Ihr Lächeln wirkt nur echt, wenn sich kleine Fältchen um die Augen legen. Überprüfen Sie diesen Effekt einmal im Spiegel.

  • Augenkontakt: Wie beim Lächeln gilt auch hier ein goldenes Mittelmaß als Richtwert. Wir alle fühlen uns unwohl, wenn ein Gesprächspartner uns anstarrt und den Blick zu selten abwendet. Ebenso irritierend wirkt es, wenn unser Gegenüber uns gar nicht in die Augen schauen kann und den Blick abwendet, sobald der Kontakt entsteht.

    Hier gilt: Selbst wenn Sie nervös sind, halten Sie den Blickkontakt und konzentrieren Sie sich auf die Unterhaltung. Wenn Sie aufmerksam sind, werden Sie merken, wann es Zeit ist, den Blickkontakt kurz zu unterbrechen. Kurze Nachdenkpausen wirken konzentriert und eignen sich bestens dafür, den Blick Richtung Whiteboard, Zimmerpflanze oder Wasserglas wandern zu lassen. Achtung: Vermeiden Sie es, auf die Tischplatte zu schauen, das wirkt unsicher. Suchen Sie sich einen Fixpunkt auf Augenhöhe.

Insider Rhetorik Tipp zur Körperhaltung:

  • Im Stehen: Stehen Sie mit dem Gewicht auf beiden Füßen, achten Sie auf einen geraden Rücken und nehmen Sie die Schultern leicht zurück, ohne sie dabei hochzuziehen. Von der statischen Idealposition dürfen und sollen Sie zwischendurch aber auch abweichen, damit Sie nicht wie eine Salzsäule vor Ihrem Chef stehen.

    Verlagern Sie zwischendurch Ihr Gewicht und nehmen Sie den Oberkörper hinzu, wenn Sie mit den Händen sprechen. Das wirkt authentisch und versprüht Energie. Wichtig ist nur, dass Sie immer wieder in die Idealposition zurückfinden.

  • Im Sitzen: Lehnen Sie Ihren Rücken gerade an die Stuhllehne und stellen Sie Ihre Füße im 90 Grad Winkel zu Ihren Oberschenkeln unter den Stuhl. Ihre Arme legen Sie entspannt auf die Armlehnen oder die Tischplatte vor sich.

    Nehmen Sie möglichst viel Raum ein und lassen Sie die Schultern locker nach unten Fallen. Achtung: Sind die Schultern unten, wirkt dies entspannt. Nach vorne gekippte Schultern machen hingegen einen unsicheren Eindruck. Wenn Sie zwischendurch nicht wissen, wohin mit Ihren Händen, nehmen Sie einen Schluck Wasser.

  • Ähnlichkeitsprinzip: Ahmen Sie die Haltung und die Bewegungen Ihres Gegenübers nach. Was an ein beliebtes Spiel unter Kindern erinnert, ist einer der wirksamsten Rhetorik Tipps überhaupt. Wir können uns nämlich gar nicht dagegen wehren, dass wir Menschen automatisch sympathisch finden, die uns ähneln. Bewegungen oder Sitzpositionen nachzuahmen ist das einfachste Mittel, um zwischen unserem Gesprächspartner und uns Ähnlichkeit herzustellen.

    Probieren Sie es mit Freunden aus, die Sie erst hinterher einweihen. Ahmen Sie sie in der ersten Gesprächshälfte nach und versuchen Sie, sich in der zweiten Gesprächshälfte genau gegenteilig zu verhalten. Fragen Sie, wie sie sich in der jeweiligen Situation gefühlt haben und klären Sie sie über das Ähnlichkeitsprinzip auf. Sie werden überrascht sein, wie groß der Effekt ist.

Fazit:

Mit unseren Rhetorik Tipps haben Sie alle rhetorischen Mittel an der Hand, um Ihre Gesprächspartner zu überzeugen. Wenn Sie einen Rhetorik Tipp nach dem anderen angehen, sind Sie bald ein wahrer Meister darin, in jeder Lebenslage überzeugend zu argumentieren und Ihr Gegenüber für sich zu gewinnen.

Quellen:

https://us.experteer.com/magazine/great-public-speaker/

http://www.artofmanliness.com/2010/12/21/classical-rhetoric-101-the-three-means-of-persuasion/

https://www.themuse.com/advice/4-body-language-secrets-that-will-change-your-career

https://www.monster.com/career-advice/article/ways-body-language-hurts-your-career

Weitere Tipps für Ihre Karriere
Tipps für ein gutes Meeting: Vorbereitung, Durchführung & No-Gos
© 0beron / shutterstock.com
Tipps für ein gutes Meeting: Vorbereitung, Durchführung &...

Meetings gehören für viele Berufstätige zum Alltag und werden täglich oder regelmäßig in der Woche gehalten. Sie dienen der...

Schweigepflicht im Job: Was Sie geheim halten müssen
© pathdoc / shutterstock.com
Schweigepflicht im Job: Was Sie geheim halten müssen

Plaudern tun wir alle gerne; quatschen, berichten und sich austauschen. Jedoch gibt es auch Themen, über die Sie mit Freunden und Bekannten nicht reden sollten...

Downshifting im Job: Ein besseres Leben mit weniger Arbeit
© tatianasun / shutterstock.com
Downshifting im Job: Ein besseres Leben mit weniger Arbeit

„ In der ersten Hälfte unseres Lebens opfern wir unsere Gesundheit, um Geld zu erwerben, in der zweiten Hälfte opfern wir unser Geld, um die...

Viel Erfolg bei Ihrer Jobsuche!

Auf karrieretipps.de finden Sie täglich aktuelle Stellenangebote aus Ihrer Umgebung.