karrieretipps.de Karriere Krank im Urlaub: und jetzt?

Krank im Urlaub: und jetzt?

Krank im Urlaub: und jetzt?
© sirtravelalot | shutterstock.com
Tanja Tänzer am 12.01.2018 | 0 Kommentare
Inhalt:
  1. Warum werden so viele Menschen im Urlaub krank?
  2. Wie sieht die rechtliche Lage bei einer Erkrankung im Urlaub aus?
  3. Was muss ich beachten, um keine Urlaubstage zu verlieren?
  4. Was muss ich tun, wenn ich im Ausland erkranke?
  5. Wer bezahlt die Kosten eines ausländischen Attests?
  6. Was passiert, wenn ich meinen Arbeitgeber nicht über meine Erkrankung informiere?
  7. Was passiert, wenn ich vor Antritt meines Urlaubs erkranke?
  8. Muss ich mich bei der Krankenkasse melden?
  9. Fazit

Die meisten Menschen freuen sich auf ihren Urlaub und zählen die Tage, bis der lang ersehnte und durchgeplante Jahresurlaub endlich vor der Tür steht. Eine oder zwei Wochen weit weg von der Arbeit und Kollegen im Traumdomizil mit seinen Lieben zu verbringen und gemeinsame Erinnerungen zu erschaffen, ist für die meisten Menschen ganz einfach die schönste Zeit im Jahr und mit sehr viel Vorfreude verbunden. Doch was passiert, wenn man im Urlaub ganz unverhofft krank wird?

Warum werden so viele Menschen im Urlaub krank?

Jeder zehnte Deutsche erkrankt während seines Urlaubs. Wissenschaftler erklären dieses Phänomen, das auch Leisure Sickness genannt wird dadurch, dass potenzielle Erkrankungen durch den Arbeitsstress in Schach gehalten werden und sich erst dann bemerkbar machen, wenn der Körper zur Ruhe kommen kann. Es gibt jedoch auch noch einen anderen Grund für häufige Erkrankungen im Urlaub. So neigen Menschen, die von sich selbst behaupten beruflich sehr unter Stress zu stehen im Urlaub überdurchschnittlich oft zu Erkrankungen. Diese Perfektionisten schaffen es nicht, in ihrer Freizeit abzuschalten und kämpfen in den Ferien häufig mit Schuldgefühlen. Diese Schuldgefühle können dann wiederum Erkrankungen auslösen, die es unmöglich machen, den wohlverdienten Urlaub zu genießen.

Wie sieht die rechtliche Lage bei einer Erkrankung im Urlaub aus?

Der Gesetzgeber sieht vor, dass sich der Arbeitnehmer während seines Urlaubs in erster Linie entspannen soll. Kann er dies aufgrund einer Erkrankung nicht tun, so werden diese Fehltage nicht auf die Urlaubstage des Arbeitnehmers angerechnet. Im Klartext heißt das, dass man bei einer nachgewiesenen Erkrankung keine Urlaubstage verliert.

Was muss ich beachten, um keine Urlaubstage zu verlieren?

Der Arbeitnehmer muss dem Arbeitgeber im Krankheitsfalle unverzüglich eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom Arzt übermitteln. Die Übermittlung kann als eingeschriebener Brief oder via E-Mail erfolgen, sollte jedoch auf jeden Fall nachweisbar sein, um spätere Streitigkeiten zu vermeiden. Die Krankmeldung kann zudem auch über eine Drittperson erfolgen, wenn es dem Arbeitnehmer aufgrund seiner Erkrankung nicht möglich ist, die Erkrankung selbst zu melden.

Was muss ich tun, wenn ich im Ausland erkranke?

Auch eine Erkrankung im Ausland muss dem Arbeitgeber unverzüglich gemeldet werden. Sie sollten daher mit der Krankmeldung oder dem ärztlichen Attest nicht warten, bis Sie wieder im Inland sind. Suchen Sie im Falle einer Erkrankung auch im Ausland immer sofort einen Arzt auf und lassen Sie sich ein passendes Attest aushändigen. Auf dem Attest muss dabei nicht nur der genaue Aufenthaltsort vermerkt sein, sondern auch der Zeitpunkt, zu welchem Sie aller Voraussicht nach wieder arbeitsfähig sind.

Wer bezahlt die Kosten eines ausländischen Attests?

Wenn Sie Ihren Urlaub im Ausland verbringen, sollten Sie über eine Auslandskrankenversicherung verfügen. Diese Versicherungen sind meist für wenig Geld erhältlich und können sich auch dann rentieren, wenn Sie Ihren Urlaub innerhalb der Europäischen Union verbringen. Auch wenn es zwischen den einzelnen Ländern oftmals Sozialversicherungsabkommen gibt, so stellen dennoch viele Ärzte private Honorarnoten aus. Diese Privatrechnungen werden von den heimischen Kassen nicht immer zur Gänze übernommen, sodass Sie die Kosten ohne eine Versicherung selbst tragen müssen. Zusätzlich übernehmen die Krankenkassen für gewöhnlich nur Kosten von Behandlungsmethoden, die der Bevölkerung des bereisten Landes zustünden.

Was passiert, wenn ich meinen Arbeitgeber nicht über meine Erkrankung informiere?

Eine Erkrankung im Urlaub ist keine Privatsache. Wenn Sie Ihre Erkrankung nicht melden, verstoßen Sie gegen Ihren Dienstvertrag. Gemäß des Entgeltfortzahlungsgesetzes sind Sie dazu verpflichtet, Ihrem Arbeitgeber eine Arbeitsunfähigkeit und auch deren voraussichtliche Dauer unverzüglich mitzuteilen. Im schlimmsten Falle kann es passieren, dass Sie aufgrund der fehlenden Meldung eine Abmahnung bekommen, wobei Ihnen im Wiederholungsfall auch die Kündigung ausgesprochen werden kann.

Was passiert, wenn ich vor Antritt meines Urlaubs erkranke?

Erkrankt ein Arbeitnehmer unmittelbar vor Urlaubsantritt, so muss dieser ebenfalls seinen Arbeitergeber über den Krankheitsfall informieren und diesem ein ärztliches Attest zukommen lassen. Ist der Arbeitnehmer während des gesamten Urlaubs krank, so hat er das Recht, seinen Urlaub zu einem anderen Zeitpunkt zu nehmen. Der Arbeitgeber darf ohne Rücksprache mit dem Arbeitnehmer jedoch nicht selbstständig die nicht verbrauchten Urlaubstage an den Krankenstand anhängen.

Muss ich mich bei der Krankenkasse melden?

Erkrankungen, die im Ausland auftreten, sollten nicht nur dem Arbeitgeber, sondern auch der zuständigen Krankenkasse mitgeteilt werden. Die Krankenkasse muss dabei nicht nur über die Erkrankung selbst, sondern auch über den voraussichtlichen Genesungstermin informiert werden. Um eine zügige Abwicklung der Rückerstattung der Behandlungskosten zu gewährleisten, sollten Sie sich im EU-Raum zudem immer mit Ihrer europäischen Krankenversicherungskarte ausweisen.

Fazit

Im Urlaub zu erkranken ist nicht angenehm und eine abgebrochene oder nicht angetretene Reise führt häufig zu Frust. Dennoch sollten Sie sich nicht grämen. Bei richtiger Handhabung der Situation verlieren Sie keine Urlaubstage und mit adäquaten Auslandskranken- und Reiseversicherungen entstehen Ihnen auch keine zusätzlichen Kosten. Sie können Ihren Urlaub nach Absprache mit Ihrem Arbeitnehmer ganz einfach neu planen und Ihren Traumurlaub mit ein wenig Verzögerung nachholen.

Bild: Tanja Tänzer
Tanja Tänzer (52 Artikel)

Tanja Tänzer hat Medien- und Kommunikationsmanagement an der Mediadesign Hochschule in Berlin studiert. Während Ihres Studiums hat sie bei verschiedenen Internetunternehmen im Bereich Content Management und Redaktion gearbeitet. Seit kurzem unterstützt Sie das Team von karrieretipps.de mit täglich knackig frischen News und Artikeln für unsere Leserschaft.

Letzte Artikel
Weitere Tipps für Ihre Karriere
Unternehmen gründen: Diese Schritte garantieren eine erfolgreiche Gründung
© Gajus / shutterstock.com
Unternehmen gründen: Diese Schritte garantieren eine...

Eine Geschäftsidee ist der erste Schritt in die Selbständigkeit und der Grundstein für ein eigenes Unternehmen. Eine Idee ist geboren, jetzt fehlt nur...

noch kein Bild für Kommunikation im Beruf: Diese 10 Sätze gefährden das Betriebsklima
 
Kommunikation im Beruf: Diese 10 Sätze gefährden das...

In vielen Unternehmen kann eine Unterhaltung zwischen Arbeitskollegen ein freundschaftlicher Austausch sein, denn oft besteht zwischen Arbeitnehmern ein...

Tipps für ein gutes Meeting: Vorbereitung, Durchführung & No-Gos
© 0beron / shutterstock.com
Tipps für ein gutes Meeting: Vorbereitung, Durchführung &...

Meetings gehören für viele Berufstätige zum Alltag und werden täglich oder regelmäßig in der Woche gehalten. Sie dienen der...

Viel Erfolg bei Ihrer Jobsuche!

Auf karrieretipps.de finden Sie täglich aktuelle Stellenangebote aus Ihrer Umgebung.