karrieretipps.de Karriere Das 60-30-10 Prinzip für Ihre Mittagspause

Das 60-30-10 Prinzip für Ihre Mittagspause

Das 60-30-10 Prinzip für Ihre Mittagspause
© SunKids | shutterstock.com
Tanja Tänzer am 08.01.2018 | 0 Kommentare
Inhalt:
  1. Was ist das 60-30-20-Prinzip?
  2. Wie funktioniert das 60-30-10 Prinzip?
    1. 60 % - Genießen Sie einen gesunden Snack
    2. 30 % - Bewegung
    3. 10 % - Erholung
  3. Funktioniert das 60-30-10-Prinzip auch bei kurzen Pausen?
  4. Fazit

Die moderne Arbeitswelt fordert immer größeren Einsatz und mehr und mehr Menschen opfern dabei ihre Mittagspause zugunsten der Arbeit. Dabei ist diese kurze Pause wichtig, um den Kopf wieder freizubekommen und um neue Energie zu tanken. Das neue 60-30-10-Prinzip verspricht eine erholsame und zudem leistungssteigernde Mittagspause. Aber ist das wirklich möglich und was steckt hinter diesem Prinzip?

Was ist das 60-30-20-Prinzip?

Viele Arbeitnehmer fühlen sich am Arbeitsplatz oftmals müde und haben Probleme, sich auf ihre Aufgaben zu konzentrieren. Dabei werden die Probleme in der Regel schlimmer, je länger der Arbeitstag dauert und desto mehr unerledigte Arbeiten sich auf dem Schreibtisch anhäufen. Viele verzichten daher zu Mittag auf ihre wohlverdiente Erholungspause und versuchen zu dieser Zeit, in der es für gewöhnlich ruhiger im Büro ist, noch schnell anstehende E-Mails zu beantworten oder Präsentationen vorzubereiten. Doch genau dieses Verhalten führt zu einer noch größeren Müdigkeit und zu einem Leistungstief im Laufe des Nachmittags. Das innovative 60-30-10-Prinzip setzt genau hier an und versucht durch eine geregelte und strukturierte Pause für ausreichend Erholung zu sorgen, sodass Sie neue Kraft für die anstehenden Aufgaben schöpfen können. Denn ohne eine Pause leidet nicht nur der Körper, sondern auch der Geist und die Konzentration sowie wie die Kreativität lassen unweigerlich nach.

Wie funktioniert das 60-30-10 Prinzip?

Das 60-30-10-Prinzip unterteilt die Mittagspause in drei unterschiedliche Blöcke, die in Kombination dafür sorgen, dass sich Ihre Batterien schnell wieder aufladen und Sie gut erholt in den Nachmittag starten können. Dabei ist die Anwendung des Prinzips überaus einfach und lässt sich in beinahe jeden Arbeitsalltag integrieren. Doch wie sieht die perfekte Mittagspause nun aus?

60 % - Genießen Sie einen gesunden Snack

Stellen Sie sicher, dass Sie 60 % Ihrer Mittagspause mit Essen verbringen. Dabei ist es wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten. Süßigkeiten oder Burger beinhalten zu viel Zucker und Fett und wirken sich negativ auf den Energiehaushalt auf. Viel bessere Alternativen sind Gemüse, Vollkornprodukte oder mageres Fleisch. Diese Nahrungsmittel sind leicht verdaulich, enthalten viele wertvolle Nährstoffe und geben dem Körper neue Energie. Achten Sie dabei darauf, dass Sie zumindest auch eine Portion Obst zu sich nehmen. Obst und Zitrusfrüchte helfen dem Körper und Gehirn dabei, wieder in Schwung zu kommen und neue Ideen zu entwickeln. Zudem sollten Sie nicht darauf vergessen, Ihre Mahlzeit zu genießen und langsam zu kauen. Lassen Sie sich auf keinen Fall in Ihrer Mittagspause von E-Mails oder Anrufen ablenken.

30 % - Bewegung

Nutzen Sie 30 % Ihrer Mittagspause für Bewegung. Während eines langen Arbeitstages im Büro bewegen sich Menschen für gewöhnlich viel zu wenig. Zudem nehmen viele Büroangestellte vor dem Computer eine unnatürliche Körperhaltung ein, welche den Rücken nachhaltig schädigen kann. Verspannungen und Schmerzen sind die Folge. Nehmen Sie daher, wann immer es möglich ist, die Treppen und nutzen Sie die Zeit in Ihrer Mittagspause für einen kleinen Spaziergang. Die Bewegung ist gut für den Kreislauf und dank der verbesserten Sauerstoffversorgung ist ihr Gehirn so wieder offen für neue Inhalte und Konzepte.

10 % - Erholung

Je länger Sie ohne Pause arbeiten, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Fehler einschleichen. Je nachdem in welchem Bereich Sie arbeiten, können diese Fehler zum Teil auch fatale Auswirkungen haben. Nehmen Sie sich daher in Ihrer Mittagspause bewusst Zeit für eine kleine Erholungseinheit. Lassen Sie Ihre Gedanken schweifen und verbummeln Sie die Zeit ganz einfach. Wenn es Ihnen schwerfällt, sich von Ihren Gedanken zu lösen, dann versuchen Sie es mit gezielten Atemübungen oder einer Entspannungs-CD. Diese Werkzeuge können Ihnen dabei helfen, den Stress des Alltags für einige wenige Augenblicke hinter sich zu lassen, damit Ihr Geist zur Ruhe kommt.

Funktioniert das 60-30-10-Prinzip auch bei kurzen Pausen?

Das 60-30-10-Prinzip ist flexibel in seiner Anwendung und eignet sich daher nicht nur für lange, sondern auch für kurze Mittagspausen. Haben Sie beispielsweise nur 30 Minuten, dann nehmen Sie die Treppen, machen Sie einen kleinen Spaziergang zu einem nahe gelegenen Supermarkt und decken Sie sich dort mit Obst, Vollkornprodukten oder einem Joghurt ein. So integrieren Sie Ihre Bewegungseinheit schon anfangs in Ihre Pause und können dann später im Büro Ihre Mahlzeit in Ruhe genießen. Nehmen Sie sich zu Ende Ihrer Mittagspause bewusst drei Minuten Zeit, um sich zu entspannen. Schließen Sie dabei die Augen und atmen Sie einige Male tief durch. Sie werden merken, wie Sie immer mehr Energie zurückgewinnen.

Ist Ihre Mittagspause nur 15 Minuten oder gar kürzer, dann nehmen Sie sich am besten einen leckeren und gesunden Snack von Zuhause mit. Nutzen Sie die wenigen Minuten nach dem Essen gezielt für ein paar Bewegungsübungen, Yoga oder Stretching und vergessen Sie nicht, am Ende Ihrer Mittagspause für ein wenig Entspannung zu sorgen.

Fazit

Die Mittagspause ist weit mehr als nur ein Zeitpunkt, um Nahrung aufzunehmen. Vielmehr ist die Mittagspause ein wichtiger Bestandteil Ihres Alltags, der Ihnen dabei hilft, sich mit Kollegen auszutauschen und sich zu erholen. Ohne eine Mittagspause werden langfristig sowohl Ihre Performance im Job als auch Ihr persönliches Wohlbefinden leiden. Probieren Sie daher das 90-30-10-Prinzip doch ganz einfach an sich selbst aus und staunen Sie darüber, was Sie an Nachmittagen im Büro alles schaffen können und wie sehr sich Ihr Stresslevel durch dieses einfache Prinzip vermindert.

Bild: Tanja Tänzer
Tanja Tänzer (23 Artikel)

Tanja Tänzer hat Medien- und Kommunikationsmanagement an der Mediadesign Hochschule in Berlin studiert. Während Ihres Studiums hat sie bei verschiedenen Internetunternehmen im Bereich Content Management und Redaktion gearbeitet. Seit kurzem unterstützt Sie das Team von karrieretipps.de mit täglich knackig frischen News und Artikeln für unsere Leserschaft.

Letzte Artikel
Weitere Tipps für Ihre Karriere
Die 5 besten Jobs für Tierliebhaber
© Zoriana Zaitseva | shutterstock.com
Die 5 besten Jobs für Tierliebhaber

Der Umgang mit Tieren ist für viele Menschen mehr als eine Nebenbeschäftigung. Sie lieben die Begleiter auf Pfoten und Krallen, richten einen großen...

Die Option Home-Office: Eine zukunftsweisende Arbeitsart
© gpointstudio | shutterstock.com
Die Option Home-Office: Eine zukunftsweisende Arbeitsart

Das Arbeiten im Home-Office ist auf dem Vormarsch: Wer im Home-Office arbeitet, der erledigt sein Arbeitspensum, zeitweise oder komplett, von Zuhause aus. Dies ist...

Kann eine Abmahnung verfallen?
© MRProduction | shutterstock.com
Kann eine Abmahnung verfallen?

Mitarbeiter, die ihre Arbeitsaufgaben nicht ordnungsgemäß erledigen oder die Arbeitszeiten nicht einhalten, dürfen in Deutschland nicht sofort...

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren
Viel Erfolg bei Ihrer Jobsuche!

Auf karrieretipps.de finden Sie täglich aktuelle Stellenangebote aus Ihrer Umgebung.