karrieretipps.de Karriere Arbeitsklima: So schützen Sie sich vor Nörglern

Arbeitsklima: So schützen Sie sich vor Nörglern

Arbeitsklima: So schützen Sie sich vor Nörglern
© 4 PM production / shutterstock.com
Anastasia Klingsiek am 19.06.2018 | 0 Kommentare
Inhalt:
  1. Identifizieren Sie den Nörgler-Typ
    1. 1. Der „Über-alles-und-jeden-Nörgler“
    2. 2. Der „Verhaltens-Nörgler“
    3. 3. Der „Persönlichkeits-Nörgler“
  2. Die richtige Strategie gegen die jeweiligen Typen

Schätzungsweise sind Sie ihm schon mindestens einmal im Leben begegnet: dem Nörgler, dem Miesepeter, dem Besserwisser. Diese Pessimisten begegnen uns nicht nur im Privatleben, sondern auch im Beruf. Und es ist nicht die Rede von einem Kollegen, der mit dem falschen Fuß aufgestanden ist. Hier sind Mitmenschen mit täglich schlechter Laune gemeint, die gefrustet sind. Diese ständige negative Stimmung und Nörgeleien schlagen sich auf Ihre Stimmung nieder und können dadurch sogar „ansteckend“ sein. Wenn die Unzufriedenheit Überhand nimmt und sich auf das Arbeitsklima auswirkt, muss eine Lösung her:

Identifizieren Sie den Nörgler-Typ

Es gibt zwei Grundtypen von Miesepetern und Meckerliesen: Die Einen beschweren sich ständig über andere Personen und Umstände und die Anderen haben immer etwas an Ihrem Verhalten oder sogar an Ihrer Persönlichkeit auszusetzen. Es kann sich hierbei oft um dauerhaft frustrierte Arbeitnehmer handeln, die durch ein hohes Arbeitsaufkommen, Stress oder Druck eine pessimistische Grundeinstellung entwickeln, aber auch um sogenannte Querulanten, Personen, die an allem etwas auszusetzen haben, sich ständig beschweren und auf Ihr Recht beharren. Dadurch können Grenzen überschritten und Arbeitsbedingungen erschwert werden. Diese schwierigen Mitarbeit oder Kollegen kosten Sie Zeit und Energie.

Damit Sie in Zukunft richtig auf die schlechte Stimmung Ihrer Kollegen und Mitmenschen reagieren können, müssen Sie versuchen, den Grund für ihre Laune zu erkennen. Dementsprechend können Sie richtig mit der Nörgelei umgehen, ohne das dicke Luft zwischen Ihnen und dem Betroffenen herrscht. Häufig erkennen Sie recht schnell, wer von Ihren Kollegen ein notorischer Nörgler ist, und ständig etwas an Ihnen oder seiner Umgebung auszusetzen hat. Je nach Typ sollten Sie unterschiedlich vorgehen und reagieren:

1. Der „Über-alles-und-jeden-Nörgler“

Dieser Miesmacher lässt sich wirklich über jeden und alles aus. Er schafft es motivierte Mitarbeiter zu demotivieren und jede Situation schlecht zu reden. Hierbei wird keine Rücksicht auf persönliche oder private Grenzen genommen und jede Kleinigkeit negativ dargestellt. Sei es der Kollege, der über seine Schwiegermutter meckert, die Sie nicht einmal kennen, oder die Kollegin, die ständig an der Arbeitssituation und Vorgehensweise bei Teamarbeiten etwas auszusetzen hat. Alles wird ins schlechte Licht gerückt und es gibt immer etwas auszusetzen. Dieser Nörgler-Typ kann sogar ein gelungenes Betriebsfest oder andere Veranstaltung des Unternehmens bis ins kleinste Detail auseinander nehmen. Der „Über-alles-und-jeden-Nörgler“ schafft es mit seinem Verhalten, seiner Umgebung, die Laune zu verderben und seine negative Stimmung, anderen aufzulegen. Diesem Querulanten kann wirklich nichts und niemand etwas Recht machen.

Der richtige Umgang mit dem „Über-alles-und-jeden-Nörgler

Da sich dieser Typ einfach über alles und jeden auslässt, sollten Sie klare Grenzen ziehen. Zeigen Sie bis wohin er bei Ihnen gehen kann und ab wann eine bestimmte Grenze überschritten ist. Denn seien Sie mal ganz ehrlich, das ständige Wettern gegen andere Personen, die Sie kennen oder nicht, und die negative Stimmung, ist auf Dauer unerträglich. Verdeutlichen Sie Ihrem Kollegen, wann bei Ihnen Schluss ist und erkundigen Sie sich nach dem Grund für die dauerhafte Unzufriedenheit, denn häufig sind schlechte Erfahrungen oder Erlebnisse der Auslöser für eine voreingenommene, negative Haltung gegenüber Mitmenschen, Kollegen und Arbeitsaufträgen. So können Sie diesem Miesmacher beispielsweise den Wind aus den Segeln nehmen:

  • „Ich kann deine Situation und deinen Frust nachvollziehen, aber ich möchte mich da raushalten, weil ich X nicht kenne/ weil ich in der Situation nicht anwesend war. Vielleicht wäre es für dich und X besser, wenn ihr euch aussprecht und versucht eine gemeinsame Lösung zu finden.“ (Beschwert sich über andere Personen)
  • „Es kann sein, dass Du unsere Idee nicht so überzeugend findest, aber wir haben aufgrund von überwiegend positiven Argumenten uns für diese Arbeitsweise entschieden. Versuch doch unsere Entscheidung anzunehmen und im nächsten Schritt, Ideen von Dir einzubringen.“ (Beschwert sich während eines Projekts)
  • „Entschuldigung, aber deine dauerhafte negative Haltung und Einstellung wirkt sich auf meine/unsere Arbeitsmoral aus und es entsteht eine gesamte Unzufriedenheit in unserem Betrieb. Es ist anstrengend, wenn eine Person ständig gegen den Strom schwimmt. Was ist denn der Grund für dein Verhalten? Versuch doch bitte eine Lösung mit mir/ uns zu finden.“ (Entschärfung der allgemeinen Situation/ während eines Projekts)

2. Der „Verhaltens-Nörgler“

Bei diesem Querulanten handelt es sich um einen Nörgler, der ständig etwas an Ihrem Verhalten oder an den Entscheidungen bei Projekten oder Teambesprechungen auszusetzen hat. Der Nörgler ist einfach unzufrieden, mit sich und der Welt. Diese Unzufriedenheit lässt er an Ihnen und Ihren Arbeitskollegen aus. Bei diesem Typ ist es sicherlich nicht persönlich gemeint, denn seine Stimmung ist eher als Ventil der eigene Unzufriedenheit, zu verstehen. So werden einige Situationen regelrecht zur Tortur, denn für ihn ist die Welt nur im Gleichgewicht, wenn alle anderen sauer sind. So können Sie mit einer netten Geste bei diesem Nörgler auf Granit beißen, z.B. wenn Sie ihm einen Kaffee mitbringen. Entweder haben Sie die falsche Tasse gewählt oder alleine die Tatsache, dass Sie ihm einen Kaffee anbieten, ist falsch. Auch Ihr Verhalten in Besprechungen oder der Mittagspause kann dieser Nörgler, allzu gut, negativ darstellen.

Der richtige Umgang mit dem „Verhaltens-Nörgler“

Dieser Typ ist schon etwas schwieriger zu knacken, vor allem, weil sich seine Beschwerden direkt gegen Sie oder Ihr (Arbeits-)Team richten. Er ist ein ständiger Nörgler, der Ihr Verhalten immer nur falsch versteht. Gerade deswegen kann dieser Kollege besonders nervig und störend für Sie sein. Ob Sie eine freundschaftliche oder rein kollegiale Beziehung zueinander haben, ist in diesem Fall egal, versuchen Sie neutral, freundlich und konfliktsouverän mit den entsprechenden Situationen umzugehen. Können Sie bei diesen Kollegen prinzipiell auf Abstand gehen, versuchen Sie es, ansonsten sagen Sie ihm, dass seine Probleme, nicht Ihre sind:

  • „Es ist mir jetzt schon einige Male aufgefallen, dass du immer an meinem Verhalten etwas auszusetzen hast. Entweder sagst Du mir, was dich wirklich an mir störst oder du musst den Kontakt zu mir meiden. Ich kann nicht ahnen, dass ich aus deiner Sicht alles falsch mache.“
  • „Ich wollte Dir nur einen Gefallen tun. Wenn Du keinen Kaffe möchtest/ wenn Du X nicht möchtest, hättest Du es mir in einem normalen Ton sagen können. Für die Zukunft weiß ich dann, dass Du Kaffe/X nicht magst oder dir diesen lieber selber holst.“
  •  „Ich/Wir nehmen uns deine Kritik gerne zu Herzen, aber dann versuch uns doch sachlich mitzuteilen, was Dich stört oder geändert werden soll. Es ist verletzend, wenn Du ständig in ausfallendem Ton über mein/ unser Verhalten urteilst. Könntest Du mir/uns bitte sagen, was der Grund für deine negative Einstellung gegenüber mich/uns ist?“

3. Der „Persönlichkeits-Nörgler“

Der „Persönlichkeits-Nörgler“ ist der „gefährlichste“ unter allen, denn er ist ein Besserwisser, und kann dabei auch verletzend werden. Denn dieser Nörgler weiß nicht nur alles besser, sondern greift auch Ihre Persönlichkeit an, und das kann oft auch in indirekten oder direkten Beleidigungen enden. Der Grund für dieses Verhalten ist oft ganz logisch: Dieser Querulant ist vermutlich unsicher und ängstlich, möchte aber dennoch glänzen, und kann deshalb anderen keinen Erfolg gönnen. Aufgrund dessen nörgelt dieser Kollege über Ihre Persönlichkeit und die von anderen, um zu schwächen und Gefühle zu verletzen. Genörgelt wird eventuell an Dingen, die Sie ausmachen und zu Ihrer Persönlichkeit gehören. Verzichten Sie in Ihrer Ernährung auf bestimmte Lebensmittel, z.B. Fleisch, weiß der Besserwisser Sie gekonnt anzugreifen und wie ungesund diese Ernährungsweise ist. Der „Persönlichkeits-Nörgler“ kann mit seinen ewigen Äußerungen und seiner Besserwissereien nicht nur den Arbeitsalltag erschweren, sondern auch negative Einwirkungen auf Ihre Persönlichkeit haben.

Der richtige Umgang mit dem „Persönlichkeits-Nörgler“

Der Schlimmste unter den Nörglern: der Persönlichkeits-Nörgler. Da kann es schon etwas schwieriger werden. Dennoch sollten Sie auch bei diesem Nörgler klare Grenzen ziehen. Versuchen Sie dem Kollegen zu verdeutlichen, dass Sie ihm nichts böses möchten. Vermeiden Sie in jedem Fall einen Machtkampf, auch wenn es schwierig ist, denn das würde sein Verhalten verstärken. Versuchen Sie positiv auf diesen Besserwisser zu zugehen, damit er Sie nicht länger als Konkurrent und Zielscheibe sieht. Zeigen Sie Ihm deutlich, dass Sie das persönliche Angehen gegenüber Ihrer Person nicht mehr länger dulden. Reagiert Ihr Kollege nicht auf Ihre Schlichtversuche, müssen Sie zu anderen Maßnahmen greifen, indem Sie den Kontakt meiden, ihn ignorieren oder andere Kollegen hinzu ziehen. Versuchen Sie den Nörgler zunächst mit souveränen Äußerungen zu besänftigen:

  • „Es kann gut möglich sein, dass Du kein Vegetarier bist und gerne Fleisch ist, das ist auch vollkommen in Ordnung für mich. Aber, dann lass bitte deine täglichen Äußerungen über mich, weil ich auf Fleisch verzichte. Es ist auf Dauer wirklich nervig und auch verletzend. Ich bin so, wie ich bin. Versuch in Zukunft doch bitte, nicht mehr meine Persönlichkeit anzugreifen. Ansonsten musst Du den Umgang mit mir meiden oder ich werde Dir aus dem Weg gehen.“
  •  „Ich verstehe nicht, weshalb Du dich über mich aufregst? Was genau stört Dich denn an mir? Ich werde meine Persönlichkeit für dich nicht ändern und bitte Dich, mich in Zukunft nicht mehr persönlich anzufeinden.“

Die richtige Strategie gegen die jeweiligen Typen

Wenn Sie Pech haben, gibt es bei Ihnen im beruflichen Umfeld mehrere Nörgler-Typen. Puh, dass kann echt anstrengend sein, aber Sie können und sollten auf diese Pessimisten und Miesmacher reagieren. Damit Sie bei diesen Querulanten etwas erreichen, sollten Sie den Konflikt stufenweise, mit einer bestimmten Strategie, lösen. Bedenken Sie hierbei: Egal, welcher Nörgler Ihnen den Tag erschwert, holen Sie niemals zum Gegenangriff aus! Das verschlimmert die Situation erheblich und die Fronten zwischen ihnen verhärten sich. Stattdessen sollten Sie versuchen, den Konflikt schrittweise zu entschärfen, und die Ursache für das Verhalten zu finden:

1. Sprechen Sie den Nörgler an: Der erste Schritt zur Lösung könnte der direkte Kontakt sein. Sprechen Sie ihn an und erkundigen Sie sich nach seinen Problemen und nach dem wahren Grund für das ständige Nörgeln und Beschweren. Zunächst könnte Ihr Kollege sich angegriffen fühlen und gereizt reagieren, dann wird er aber vermutlich ruhig, weil er bemerkt, dass es eigentlich keinen Grund für die miese Laune gibt.

2. Vorschläge einfordern: Wenn ständig nur geschimpft und schlechte Stimmung verbreitet wird, aber keine Lösung oder Veränderung vom Nörgler kommt, sollten Sie ihn direkt nach Vorschlägen fragen. Wenn der Kollege an allem etwas auszusetzen hat, solle er konkrete Ideen für eine Besserung liefern. Häufig werden diese Nörgler dann ganz schnell klein mit Hut.

3. Reflektieren und übertreiben: Einige Menschen sind so negativ eingestellt, dass Sie sich auf keine versöhnenden oder besänftigenden Versuche Ihrer Mitmenschen einlassen. Nehmen Sie die Nörgelei auf und geben Sie diese übertrieben wieder. So bemerkt der Miesepeter vielleicht, wie unsinnig seine Beschwerden sind.

5. Kollegen einbeziehen: Holen Sie andere mit ins Boot, denn meistens nörgelt nur einer. Dieser Miesepeter kann mit seiner schlechten Stimmung eine ganze Gruppe anstecken. Aktivieren Sie die anderen Kollegen, indem Sie gute Stimmung verbreiten. So geht das Gemecker in der Mehrheit unter. Eine andere Lösung: Sprechen Sie den Nörgler mit anderen Kollegen an.

4. Ignorieren: Hierbei handelt es sich um einen Klassiker; wenn alle Versuche scheitern, einfach auf Durchzug stellen. Ignorieren Sie den Querulanten solange, bis er Ruhe gibt. In den meisten Fällen funktioniert es. Bemerkt der Nörgler, dass niemand auf seine Stimmung reagiert, gibt er von selbst nach. Denn diese Pessimisten sind oft darauf aus, dass ihre Mitmenschen mit ihnen in die Nörgelei einstimmen und sich mit ihnen verbinden. Reagieren Sie nicht- endet das Theater.

6. Kontakt vermeiden: Natürlich gibt es auch Nörgler, mit denen Sie sich nicht auseinander setzten möchten. Der beste Weg ist es, diesem Typen aus dem Weg zu gehen und den Kontakt zu vermeiden. Natürlich geht das in einem Betrieb nicht auf unbestimmte Zeit, aber zumindest für einige Tage, bis wieder bessere Laune herrscht.

Im Grunde heißt es für Sie als Leidensgenosse unter Miesmachern, Nörglern und Besserwissern: Die Ruhe bewahren und versuchen eine gemeinsame Lösung zu finden. Mit einigen Menschen lässt sich das Problem der Nörgelei gut aus der Welt schaffen. Die andere, festgefahrene Sorte von Nörglern sollten Sie, so gut es geht, ignorieren oder meiden. Da Sie jetzt die entsprechenden negativ gesonnten Arbeitskollegen nach Nörgel-Typen einordnen können, fällt Ihnen der Umgang in Zukunft sicherlich leichter. Versuchen Sie die Situation langsam zu entschärfen, ansonsten müssen Sie den Kollegen meiden. Auf ein angenehmes Arbeitsklima!

Bild: Anastasia Klingsiek
Anastasia Klingsiek (11 Artikel)

Anastasia Klingsiek hat Germanistische Sprachwissenschaften und Literaturwissenschaften in Paderborn studiert. Während ihres Studiums hat sie bereits in journalistischen Redaktionen als freie Mitarbeiterin gearbeitet. Moderationen, Nachrichten und Artikel: alles kein Problem. Texten war schon immer ihre Leidenschaft. Auf karrieretipps.de ist sie für den Bereich rund um Berufseinstieg, Büroalltag und Work-Life-Balance zuständig.

Letzte Artikel
Weitere Tipps für Ihre Karriere
Unternehmen gründen: Diese Schritte garantieren eine erfolgreiche Gründung
© Gajus / shutterstock.com
Unternehmen gründen: Diese Schritte garantieren eine...

Eine Geschäftsidee ist der erste Schritt in die Selbständigkeit und der Grundstein für ein eigenes Unternehmen. Eine Idee ist geboren, jetzt fehlt nur...

noch kein Bild für Kommunikation im Beruf: Diese 10 Sätze gefährden das Betriebsklima
 
Kommunikation im Beruf: Diese 10 Sätze gefährden das...

In vielen Unternehmen kann eine Unterhaltung zwischen Arbeitskollegen ein freundschaftlicher Austausch sein, denn oft besteht zwischen Arbeitnehmern ein...

Tipps für ein gutes Meeting: Vorbereitung, Durchführung & No-Gos
© 0beron / shutterstock.com
Tipps für ein gutes Meeting: Vorbereitung, Durchführung &...

Meetings gehören für viele Berufstätige zum Alltag und werden täglich oder regelmäßig in der Woche gehalten. Sie dienen der...

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren
Viel Erfolg bei Ihrer Jobsuche!

Auf karrieretipps.de finden Sie täglich aktuelle Stellenangebote aus Ihrer Umgebung.